Archive for the ‘Uni’ Category

LaTeX: Tabellen (II) und anderes

Im meinem letzten Beitrag zu diesem Thema habe ich ein paar Sachen aufgeschrieben, welche mir im Umgang mit Tabellen begegnet sind. Heute will ich diese Reihe fortsetzen und nicht nur auf Tabellen eingehen.

Der Tabellenkopf

Ein wesentlicher Bestandteil einer Tabelle ist der Tabellenkopf und dementsprechend trägt er auch zur Übersichtlichkeit der Tabelle bei. In meinem letzten Post  habe ich den Einsatz von \cmidrule kurz vorgstellt, um den Tabellenkopf vom Tabelleninhalt optisch schön abzugrenzen. Wenn man einen langen Spaltentitel hat lohnt es sich diesen umzubrechen. Dies kann man mit der Angabe einer Tabellenbreite in der Tabellendefinition machen:

\begin{tabular}{cp{2cm}c}
...
\end{tabular}

Die zweite Spalte hat dann eine festdefinierte Breite von 2cm, d.h. wenn der Spaltentitel länger als 2cm ist, wird er umgebrochen.

Nun möchte man aber seinen Titel gleichzeitig vielleicht noch fett, zentriert und in einer kleineren Schrift darstellen. Diese ganzen Formatierungen kann man sicher alle mit in die tabular-Umgebung aufnehmen, aber es bietet sich an einen neuen Spaltentyp zu definieren. Das ganze sieht dann z.B. so aus:

\newcolumntype{C}[1]{>{...}p{#1}}

Man legt damit einen neuen Spaltentyp an (mit Namen C) welchem ein Parameter übergeben wird, nämlich p{} für die Spaltenbreite. In die {…} kann man nun seine ganzen Formatierungswünsche packen. Ergebnis:

\newcolumntype{C}[1]{>{\centering\arraybackslash\scriptsize\bfseries}p{#1}}

Mit Hilfe von \multicolumn kann nun der neue Spaltentyp verwendet werden.

\multicolumn{1}{C{2cm}{BlaBla}

Auf diese Art und Weise kann man schnell und einfach neue Typen definieren – für jeden Anwendungszweck.

Das obige Beispiel im Bild:

spaltentyp

Fußnotennummerierung in scrreprt

Ein weiteres Problem auf das ich gestoßen bin, ist, dass die Nummerierung der Fußnoten in scrreprt in jedem \chapter neu anfängt. Um dies zu unterbinden fügt man zu Beginn des Dokumentes folgende Zeile ein:

\counterwithout{footnote}{chapter}

Das war mal wieder eine kurze Zusammenfassung von zwei Sachen, mit welchen ich mich in letzter Zeit beschäftige. Ich freue mich über Anregungen in den Kommentaren. So lange stecke ich ja noch nicht in der Materie drin.

Advertisements

LaTeX und gedit

Da demnächst mein Studium zu Ende geht und ich mich schon immer mal mit LaTeX beschäftigen wollte, habe ich mich letztens mal im Zusammenhang mit einem Beleg, den ich noch schreiben musste, damit beschäftigt. Dies war nicht mein erster Versuch – der erste scheiterte vor ca. einem Jahr anhand der vielen ganzseitigen Tabellen im Querformat, die ich in LaTeX nutzen wollte…

Nun habe ich mich erstmal nach einem passenden Editor umgeschaut. Es gibt da ja eine ganze Menge. Der Einfachheit halber habe ich mich für gedit plus dem LaTeX-Plugin entschieden (dort steht auch die Installationsanweisung). Also habe ich das gleich mal getestet und es hat auf Anhieb funktionert. In Kombination mit dem Dokumentbetrachter von GNOME (evince) hat man mit gedit+LaTeX-Plugin ein gutes Team.

Die Arbeit ist zwar teilweise gewöhnungsbedürftig, doch entdeckt man schon nach einer kurzen Einarbeitstungszeit die unglaubliche Flexibilität, welche man mit LaTeX hat. Endlich mal nicht mit irgendwelchen Formatvorlagen in OpenOffice.org herumärgern…

Demnächst werde ich meine Examensarbeit mit LaTeX schreiben und mal wieder davon berichten.

PSPP – eine freie Alternative zu SPSS

Da ich demnächst mit meiner Examensarbeit anfangen und da vor allem statistische Auswertungen machen werde, benötigt man natürlich ein entsprechendes Programm. Der „Standard“ ist scheinbar SPSS, eine kommerzielle Software mit entsprechendem Preis. Es läuft aber mittlerweile auf den verbreitesten Betriebssystemen (Windows, Mac OS X, Linux). Da ich das Geld für eine Linzenz nicht habe, bin ich mal auf die Suche nach einer Alternative gegangen und dabei auf PSPP gestoßen.

PSPP ist auch in den Paketquellen von Ubuntu, aber es empfiehlt sich die Version von GetDeb zu installieren, da sie verschiedene BugFixes enthält und außerdem einen Menüeintrag erstellt.

Danach kann man PSPP unter Anwendungen → Bildung → GNU PSPP starten. Die graphische Oberfläche ähnelt sehr der von SPSS, sodass keine große Umstellung nötig ist. Auch der Syntax der Dateien ist gleich und somit kompatibel zu SPSS. Da sich PSPP noch in der Entwicklung befindet sind die Auswertungsmöglichkeiten noch relativ begrenzt. Aber auswerten kann man es ja auch mit einer Testversion von SPSS 😉

Eine nervige Sache ist mit in PSPP aufgefallen: Mir ist es nicht gelungen eine Zelle zu löschen?! Weiterhin fragt PSPP vor dem Schließen nicht nach, ob man Änderungen an der Datei speichern möchte.